Industrie 4.0 in der Tankcontainer-Logistik

Dienstag, 18. September 2018

TWS und evodion IT entwickeln die unabhängige, zukunftsweisende Lösung „Container Organisation and Rental Application“ (kurz: „CORA“). Diese wird voraussichtlich im Oktober 2018 fertiggestellt sein.


Positive Geschäftsentwicklung erfordert Digitalisierung

Die positive Geschäftsentwicklung von TWS in den Bereichen Tankcontainerflotte, Vermietung und Kunden der TWS ließen den Bedarf nach einem eigenen, maßgeschneiderten IT-System entstehen, das sämtliche Prozesse des Unternehmens abbilden kann. Ziel dieser Entwicklung sollte die zukunftssichere optimierte Steuerung, qualifizierte und einwandfreie Auftragsbearbeitung des TWS-Full Service bei gleichbleibend hohen Standards vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 sein. Die Aufgabe für die evodion IT GmbH war die Digitalisierung des gesamten Geschäftsmodells der TWS von Angebot über Vertrag, Vermietung, Rückgabe bis zur Abrechnung sowie Inventar- und Stammdatenpflege darzustellen. Neben dem verbesserten Service stand hierbei die konsequente Umsetzung der TWS Firmenphilosophie in den Bereichen hohe Sicherheit und Qualität, klare Kundenorientierung und kosteneffiziente Abwicklung im Fokus. Seit Ende 2017 arbeiten beide Firmen gemeinsam an diesem besonders anspruchsvollen IT-Projekt.


Agile Umsetzung und Methoden

Die Entscheidung für die evodion IT GmbH fiel aufgrund der agilen Umsetzung und Vorgehensweise. Die Zusammenarbeit beider Firmen ist von Anfang an durch Schnelligkeit, direkte Kommunikation, Transparenz und hohe Qualität bestimmt. Die unmittelbare Nähe der Betriebsstätte der TWS in Hamburg und der evodion IT GmbH mit Hauptsitz in Hamburg erleichtert die gemeinsame Arbeit enorm.

Als Vorgehen innerhalb des Projektes wurde „SCRUM“ gewählt. Der Hauptnutzen von Scrum ist, neue Anforderungen an das System nach jeder Iteration, jedem Sprint, einfließen lassen zu können. Mit jedem Durchlauf erhält der Kunde ein lauffähiges System, welches sich im Laufe der Zeit dem reinen Endprodukt immer weiter annähert. Im Gegensatz zu anderen iterativen Entwicklungsmodellen liegt bei Scrum das Hauptaugenmerk nicht nur auf lauffähigen, sondern auch tatsächlich einsetzbaren Systemen. So wird vermieden, dass der Kunde erst am Ende ein (tatsächlich) von den Anwendern einsetzbares Produkt erhält und erst dann Änderungswünsche auftauchen. Das Projektteam kann sich schnell auf geänderte Kundenanforderungen einstellen. Da in einem festen Turnus von einigen Wochen Sprint Reviews stattfinden, bei denen Kunde und Entwickler zusammenkommen, um die Ergebnisse und den Stand der Lösungen anzusehen und abzustimmen, können Änderungen schneller umgesetzt und demonstriert, sowie Erweiterungen der Funktionalität des Systems abgestimmt werden. Bei dem Scrum-Verfahren haben Entwickler und Kunden zu jeder Zeit einen fast identischen Entwicklungsstand des neuen Systems, was die Risiken minimiert.

Das Ergebnis

Das neue IT-System der TWS bildet alle Prozesse des Unternehmens ab. Durch die gemeinsame Nutzung einer einheitlichen Software wird das Arbeiten zwischen den Abteilungen Sales, Customer Service, Technik und Buchhaltung noch effizienter.

Da es sich um eine Individualsoftware handelt, sind alle Abläufe des Systems identisch mit den bereits bestehenden Prozessen des Unternehmens. Die User nehmen beim Log-in eine Benutzerrolle gemäß ihrer Stelle innerhalb von TWS ein. Durch die Unterscheidung in Benutzerrollen befindet sich jeder User automatisch in seinem Arbeitsbereich des Systems.

Ein wichtiges neues Feature im neuen IT-System ist die Automatisierung vieler Prozesse und die Generierung und der Versand von Dokumenten direkt aus dem System. Angebote, Verträge, Freistellungen, Reparaturaufträge und Rechnungen sind ab sofort jederzeit abrufbar und mit Angebots-, Vertrags- und Equipmentnummern verknüpft. Durch viele Verknüpfungen von Informationen auch außerhalb des Arbeitsbereiches des Users, sind alle wichtigen Informationen auf einen Klick sichtbar. Die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen wird dadurch noch einfacher und die Auftragslage übersichtlicher. Alle an einem Auftrag beteiligten TWS-Mitarbeiter kennen den Status des Equipments und können entsprechend agieren.

Auch die Suche nach passendem Equipment, gemäß kundenspezifischer Anforderungen und der Abgleich mit verfügbaren Einheiten ist noch einmal benutzerfreundlicher und präziser geworden. Die Betreuung des TWS-Kunden befindet sich ab der Anfrage auf höchstem Qualitätsstandard. Aus dem generierten Angebot entsteht später automatisch ein Vertrag mit identischen Inhalten, die Auswahl der Tankcontainer erfolgt immer unter Berücksichtigung der technischen Anforderungen und ab der ersten Rechnungserstellung bis zur Rückgabe sind alle Prozessschritte über das System abzuwickeln und nachvollziehbar. So gewährleistet TWS auch zukünftig ein hohes Maß an Service am Kunden. Exportfunktionen und Analysetools runden das neue System ab. Durch die Auswertung aller gepflegten Informationen und Daten werden für TWS zukünftig Marktentwicklungen schneller erkennbar und Gründe analysierbar sein.

Der Benefit: Prozessoptimierung

Die Entwicklung einer Individualsoftware für TWS heißt vor allem Prozessoptimierung durch das gesamte Unternehmen. Die Philosophie von TWS, Full Service für den Kunden anzubieten, erhält durch ein eigenes maßgeschneidertes IT-System eine neue Dimension. Für evodion IT bedeutet dieses besondere Flagship-Projekt in der Logistik-Branche einen Imagegewinn als agiles Unternehmen. Durch den Umgang mit sehr branchenspezifischen Anforderungen, die nicht in ein vorhandenes System passen, konnte evodion IT einen großen Erfahrungsgewinn für das gesamte Team verzeichnen.

Die von Anfang an positive und offene Zusammenarbeit der beiden Unternehmen sind nicht zuletzt ein Erfolgsgeheimnis dieses gelungenen IT-Projektes.

Dr. Martin Sommer
×

Dialog mit dem Autor

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Emailadresse ein.
Bitte geben Sie einen Betreff ein.
Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein.
Datenschutz zustimmen
Bitte stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.